Aufmerksamkeitsnotiz

Bei akutem Auftreten aussergewöhnlicher Symptome, wie zum Beispiel starker Atemnot, Brustschmerzen, Schwindel oder Verwirrtheit, holen Sie sich Hilfe bei ihrem Hausarzt oder via Notruf 144.

Für einen guten Schlaf: Diese Tipps helfen

Schlafhygiene - Gesundheitsverhalten

Als Schlafhygiene bezeichnet man alle Gewohnheiten und Umstände, die für einen gesunden Schlaf förderlich sind. Das konsequente Befolgen einiger einfacher Regeln bewirkt oft schon eine deutliche Verbesserung der Schlafqualität.

Schlafhygiene hilft bei Einschlafstörungen, das heisst, wenn Sie nach dem Zubettgehen mehr als 30 Minuten zum Einschlafen benötigen, oder bei Durchschlafstörungen, wenn Sie also regelmässig nachts aufwachen und danach lange wach liegen.

Ein gesunder Schlaf stärkt das Immunsystem und das allgemeine Wohlbefinden. Die Regeln zur Schlafhygiene verhelfen Ihnen zu einem erholsamen Schlaf und reduzieren damit Ihre Tagesmüdigkeit bzw. erhöhen Ihre geistige und körperliche Leistungsfähigkeit am Tag.

Achten Sie auf folgende vier Dinge:

  • Nehmen Sie 3 Stunden vor dem Zubettgehen keine grösseren Mahlzeiten zu sich.
  • Trinken Sie 4 bis 8 Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee oder andere koffein- und teeinhaltigen Getränke mehr.
  • Trinken Sie 3 Stunden vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr.
  • Rauchen Sie nach 19 Uhr abends nicht mehr (oder hören Sie noch besser ganz mit dem Rauchen auf).

Hier finden Sie ein PDF zum Thema Schlafhygiene mit ausführlichen Informationen und Tipps.

Altea Illustration Schlaf (2)

Schlafhygiene - Umwelt Faktoren

Folgende Tipps können bei Schlaf- oder Durchschlafstörungen helfen:

  • Achten Sie auf regelmässige Aufsteh- und Schlafenszeiten.
  • Vermeiden Sie körperliche Überanstrengung nach 18 Uhr.
  • Schaffen Sie sich einen zeitlichen Puffer zwischen Alltag und Zubettgehen
    (Richtwert: 2h).
  • Legen Sie sich ein Zubettgeh-Ritual zu, also eine Reihe regelmässiger, stets in der gleichen Abfolge durchgeführter Handlungen.
  • Gestalten Sie Ihre Schlafumgebung angenehm und schlaffördernd (Temperatur, Licht, Geräusche).
  • Schauen Sie nachts nicht auf die Uhr, schalten Sie Ihr Handy aus.
  • Verbringen Sie maximal so viel Zeit im Bett, wie Sie durchschnittlich pro Nacht schlafen (Richtwert: 7-8h).
  • Wenn Sie nachts aufwachen, sollten Sie sich keinem hellen Licht aussetzen.
  • Setzen Sie sich nicht unter Druck mit der Idee, nur erholt zu sein, wenn Sie durchgeschlafen haben.
  • Führen Sie ein Schlaftagebuch.

Hier finden Sie ein PDF zum Thema Schlafhygiene mit ausführlichen Informationen und Tipps.

Haben Sie einen Tipp?

Wenn Sie Tipps und Techniken kennen, die anderen Betroffenen helfen könnten, freuen wir uns über Ihre Nachricht via Kontaktformular.